Der Falter: Ein Wien-Krimi (Falco Brunner, Band 2)

„Der Falter“ von Michael Seitz ist ein fesselnder Wien-Krimi und Falco Brunners zweiter Fall, über häusliche Gewalt, Tod und Erlösung.

Privatdetektiv Falco Brunner ist gerade mit dem Auto zu seiner Ex-Frau Christina unterwegs um seine Kinder übers Wochenende abzuholen. Während einer unachtsamen Minute findet er sich plötzlich in einem tragischen Verkehrsunfall wieder, in dem er eine Frau auf offener Strasse überfahren haben soll.
Bei der Obduktion der Leichte, stellt sich jedoch heraus, dass das Unfallopfer beim Aufprall bereits tot war.
Allen Anschein nach, hat jemand die junge Frau ermordet und dann auf offener Strasse entsorgt.
Obwohl Brunner über den neusten Ermittlungsstand ziemlich erleichtert ist, fühlt er sich mitschuldig und ermittelt auf eigene Faust.
Auf den Spuren des Opfers, führen ihn seine Ermittlungen in ein Wiener Frauenhaus. Häusliche Gewalt und erschreckende Kindheitstraumata offenbaren sich dem Privatdetektiv. Das es sich um einen schmalen Grad, zwischen Opfer zum Täter, Macht und Ohnmacht handelt, begreift er erst, als seine Freundin und Sozialarbeiterin Paula bereits in grösster Gefahr schwebt. 

Der Falter ist bereits der zweite Band der Wiener Krimi-Reihe indem Falco Brunner ermittelt. Obwohl beide Bände für sich abgeschlossen sind, empfiehlt es sich zum besseren Verständnis, mit dem ersten Band einzusteigen. Denn auch wenn der Autor Michael Seitz, das Wichtigste aus dem ersten Band wiederholt und zusammengefasst hat, lernt man doch FalcoBrunners eher spezielle Art im ersten Band näher kennen und ggf. auch lieben. 
Ich persönlich empfand sogar, das Falco im zweiten Band mehr aus sich raus gekommen ist und dadurch mehr Gefühle und Emotionen gezeigt und preisgegeben hat. Auch die Nebencharaktere, Ermittler und bestehenden Charaktere, von denen reichlich vorhanden waren, kamen im Vergleich zum ersten Band gut zur Geltung, in die ich mich besser hineinversetzten konnte. Zwar hatte ich mit einem Zusammenspiel von Bruno und Falco gehofft, war jedoch mit der Sozialarbeiterin Paula auch ganz glücklich, die mir durch ihre freche und leicht aufmüpfige Art gut gefallen hat.

Der Schreibstil von Michael Seitz ist gewohnt angenehm, mitreisend und fesselnd zugleich, der mich durch eine Berg und Talfahrt, Emotionaler Gefühlsausbrüche und erschreckenden Erkenntinisse  genommen hat. Teilweise war ich über die kursivgeschriebenen Gefühle, Erlebnisse und Gedanken so erschüttert und entsetzt, die mich berührt und mir regelrecht unter die Haut gingen.
Kinder, häussliche Gewalt und Missbrausfälle, gefangen in der Abwärtsspriale der Partner, sind vom Autor gut recherchiert und erschreckend authentisch dargestellt worden.
Dabei schafft es Michael Seitz auch eine gleichbleibende Spannung aufzubauen, die mich an die Handlung und Geschichte regelrecht gefesselt hat. Mit mitreisenden Handlungsstängen, unvorhersehbaren Wendungen und einem Verwirrspiel das es in sich hatte, wusste Michael Seitz zu verwirren aber auch gleichzeitig zu fesseln. Denn Stellenweise war das Ganze so nervenaufreiben und packend für mich, das es mir schier unmöglich schien das Buch aus den Händen zu legen. 

Mit dem Krimi „der Falter“ hat Michael Seitz Im Vergleich zum ersten Band nochmals eine Schippe drauflegen können. Denn neben häuslicher Gewalt, einer Thematik sozialer Relevanz schafft er es, Spannung, nervenaufreibend und erschreckende Handlungsstränge authentisch darzustellen, dem ein Verwirrspiel und Krimifeeling der etwas anderen Art, an nichts fehlte.
Ein gelungener zweiter Fall der mich begeistert, gefesselt und von der ersten bis zur letzten Seite an mitgerissen hat.
 
 
  • Taschenbuch: 294 Seiten
  • Verlag: Knaur TB (3. April 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426216760
  • Preis: 12,99€
Advertisements

Die verlorenen Kinder: Ein Wien-Krimi (FalcoBrunner, Band 1)

Erschreckend, authentisch, gerecht

„Die verlorenen Kinder“ von Michael Seitz, ist ein spannender Wiener Kriminalroman über Vergangenheit und Gerechtigkeit, in dem Falco Brunner in seinem ersten Fall ermittelt.

In Wiener Pflegeheime werden in kürzester Zeit gleich zwei Bewohner auf die gleich Weise ermordet. Eine verdächtige Person im Pflegepersonal ist schnell gefunden doch wie hängen die beiden Fälle miteinander zusammen?
Der Privatdetektiv Falco Brunner wir von der Witwe Susanne Markhof beauftragt, den Mörder ihres geliebten Mannes zu finden.
Brunner nimmt die Ermittlungen auf, die den suspendierten Polizeikommissar, tief in die erschreckende Vergangenheit Wiener Kinderheime führt. In den Mittelpunkt rücken einige Missbrauchsfälle aus den 60er Jahren unter denen bis heute noch die ehemalige Betroffen leiden.
Doch der hohe Preis der Gerechtigkeit gewinnt die Überhand.

Die Geschichte und deren Anfänge gingen mir echt unter die Haut und haben mich berührt, zutiefst erschreckt und erschüttert. Man merkt, das der Autor viel Zeit investiert hat sich mit Traumapatentien auseinanderzusetzen um eine erschreckend gerechte Geschichte, authentisch aufleben zu lassen.
Ehemalige SS-Mitglieder gliedern sich nach Kriegende in die Gesellschaft, teilweise auch in die kirchlichen Ämter ein und lassen dort ihre unfassbar dunklen Triebe aufkeimen. Erschütternd möchte man meinen, doch entspricht vieles leider der bitteren Wirklichkeit.

Die Charaktere werden gut beschrieben insbesondere Falco Brunner, der von seiner Art zwar ziemlich speziell und durch seine Krankheit zerfressen und oberflächlich wirkte, mir jedoch trotz allem sympathisch war und gut zur Geschichte gepasst hat. Etwas durcheinander bin ich mit den Figuren gegen Ende der Geschichte gekommen, da es schon sehr viele davon gab.
Die Handlung baut sich verständlich auf, die Thematik ist gut recherchiert und erschreckend aktuell und authentisch.

Durch den angenehm mitreisenden Schreibstil von Michael Seitz gelangt man flüssig durch die Kapitel die mit Wochentagen und teilweise mit Uhrzeiten versehen sind. Einen besonderen Schauder und leichte Gänsehaut, haben mir die kursivgeschriebenen Epiloge der Kinder bim lesen beschert.
Zwar ist das Ende für mich fast schon ein wenig vorhersehbar gewesen, wurde jedoch ausführlich dargestellt, das mir im Gesamten gut gefallen hat.

Der erste Fall von Falco Brunner ist spannend, mitreisend und erschreckend zugleich der mich gut unterhalten konnte.
  • Taschenbuch: 292 Seiten
  • Verlag: Knaur TB (2. Mai 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10:3426216345
  • Preis:-12,99€

Storm oder die Erfindung des Fußballs

Storm ein absoluter Volltreffer

„Storm oder die Erfindung des Fussballs“ von Jan Birck, ist ein mitreisend und spannendes Kinderbuch über Freundschaft  mit echten Wikinger, Fussballstürmer und jede menge Abenteuer.

Storm fand kein gefallen daran, früh morgens aufzustehen um mit seinem Vater und älteren Brüdern zum Fischfang zu gehen. Es machte ihn auch keinen Spass, Abends müde die Netze zu flicken oder das Boot zu reparieren. Sein Traum war es einmal ein grosser Seefahrer und Krieger zu werden.
So kam es, das Storms Eltern ihn wegen seiner Faulheit und Nutzlosigkeit in eine Klosterschule steckten, die weit oben auf einem Fels erbaut wurde.
Doch Storm gelingt es, sich davonzustehlen, mit Luzifer dem kleinen rothaarigen Hund im Gepäck. Bei seiner Flucht fällt er jedoch ausgerechnet dem haarigen Ansgar in die Hände, einem echten Wickiger, mit Zöpfen an seinem Bart.
Auf dem Drachenschiff und später im geteilten Dorf der Wickinger muss Storm jedoch erstmal beweisen was er drauf hat.
Er konnte ja zu der Zeit noch nicht ahnen, das sein Namen noch soviel mehr für ihn parat hielt, bis ihm eine Erfindung gelingt die alles Verändert.

Die Geschichte beginnt mit dem Kennenlernen von Storm dem Held und Fussballstürmer der Geschichte. Er ist ein sympathisch wilder Kerl, der einfach mehr möchte, als Angeln und Netze flicken.
Mit einer Raffinierten Idee und seinem grossen Einfallsreichtum schafft er es nicht nur die Festung der Klosterschule zu verlassen, sondern schon nach wenigen Seiten, auch die Kinderherzen zu gewinnen. Nicht nur meine Kinder, sondern auch ich als Erwachsene, die die Geschichte teilweise vorgelesen hat, konnte mit Storm und seinen wilden Abenteuern, die er auf hoher See und bei den Wickingern erlebte, richtig gebannt mitfiebern. Einmal mit dem lesen begonnen, war es schier unmöglich aufzuhören und man wollte unbedingt wissen wie es weiter geht, die erklärend, spannend und voller Abenteuer steckte.

Jan Birck hat einen tollen, mitreisenden und fliessenden Schreibstil der richtig spass gemacht hat zu lesen und uns durch Situationskomik öfters zum schmunzeln und laut Lachen gebracht hat. Er schafft es auf eine so angenehm Art und Weise soviel Witz und Humor in seine Geschichte zu bringen, das wir konstant ein Dauergrinsen auf den Lippen hatten.
Die Geschichte besteht aus 22 Kapitel, mit humorvollen Überschriften die neugierig auf den weiteren Handlungsverlauf gemacht haben. Die Handlung baut sich verständlich auf, ist Kindgerecht, Abenteuerreich die Jungs und Mädchen wenn sie es nicht schon vorher waren, zu Fussballbegeisterten Fans gemacht hat. Aber auch die sagenhaft farbenfrohen und richtig lebendig wirkenden Zeichnungen des Autors, haben uns total gut gefallen und begeistert. Oftmals haben sie ganze Buchseiten geziert, die mit soviel Liebe bis ins kleinste Details gezeichnet wurden.
Jan Birck ist das Zusammenspiel von wunderschönen Illustrationen und einem spannenden Abenteuer total gut gelungen.

Wir hatten grossen Spass beim lesen, haben gelacht und mitgefiebert und können es schon jetzt kaum erwarten den zweiten Band von Storm und Luzifer zu lesen. Ein absolut empfehlenswertes Kinderbuch, das witzig, spannend und abenteuerreich ist, das sowohl grosse als auch kleine Fussballfans begeistert.
  • Gebundene Ausgabe: 160 Seiten
  • Verlag: Carlsen (28. Februar 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3551651256
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 6 – 10 Jahre
  • Preis: 12,99€

Fritzi Flitzeflink: Vorlesegeschichten Taschenbuch – 28. März 2018

Total lustige und unterhaltsame Vorlesegeschichten für Kinder

„Fritzi Flitzeflink“ von Marit Berson, ist eine Sammlung aus zwölf lustigen, spannenden und abenteuerreichen Jahreszeitengeschichten mit farbenfrohen Illustrationen für Kinder zum Vor und Selbstlesen.

Fritzi Flitzeflink ist weder Mensch noch Tier, hat flauschig, dichtes Fell und lebt hoch oben in einem Loch auf einem Tannenbaum. Gemeinsam mit ihren Freunden Mira, Schneck, Mauli und Ida liebt sie es den ganzen Tag im Zweiflüssewald zu spielen. Doch Fritzi kann auch zaubern, dann sprühen gelb, gold und weisse Funken aus ihren Fingern. Eigentlich sollte man sich dann ganz schnell verdrücken, denn Fritzis Zauber gehen oftmals schief und sie zaubert meistens nicht das was sie gerne möchte, das jedoch immer für tolle Abenteuer und Spass sorgt.

Das Kinderbuch beinhaltet zwölf lustige, turbulente, spannende und lehrreichen Abenteuer die den Jahreszeiten angepasst sind. Beginnend mit drei Frühlingsgeschichten startet die kobolddame Fritzi mit ihren Freunden in den Frühjahrsputz, zaubert sich ihr Zimmer sauber, erlebt eine turbulent- spannende Blattbootfahrt und bastelt einen Stinkehüpfer.
Die Geschichten sind allesamt total unterhaltsam, kindgerecht verständlich und bieten neben Spass und Spannungsmomenten auch einen lehrreichen Aspekt, der gekonnt mit in die Handlung mit einfliesst. Auch im Sommer, Herbst und Winter erleben die Freunde gemeinsam tolle Abenteuer die richtig spass gemacht haben zu lesen.
Fritzi Flitzeflink ist ein toll beschriebener Charakter, die durch ihre aufgeweckte, lustige und sypmathische Art, ihre Freunde ansteckt und immer für grosse und kleine Abenteuer zu haben war. Nur mit dem Zaubern klappt es nicht ganz so gut und jedes mal, wenn gold, weiss und gelbe Funken aus ihren Fingerspitzen sprühten waren Missgeschicke vorprogrammiert. Doch genau dieses nicht fehlerfreie Handeln hat schwung und Spass in die Geschichten gebracht und uns wärend dem lesen total gut unterhalten. Aber auch Fritzis Freunde wie Mira Maus, Mauli der mürrische Maulwurf oder Schneck und die vielen anderen Waldbewohner des Zweiflüssewalds wurden während dem lesen schnell zu lieblingscharakteren die wir gerne mochten. Selbst Magnus Maus, der fiese Cousin von Mira, mochten wir auf eine gewisse Art sher gerne, der für noch mehr Unterhaltung und Abenteuer gesorgt hat.
Auch der Schreibstil von Marit Bernson ist toll, einfach verständlich und kindgerecht, dem Kinder während dem Vorlesen gut folgen können. Die Sätze sind einfach und kurz gehalten, die Geschichten haben eine gute länge, zum Vorlesen die sich aber auch als Gute-Nacht-Geschichten gut bewährt haben.

Drollig schön und richtig liebevoll gezeichnet, sind auch die farbenfrohen Illustrationen im Buch, die von Corinna Arauner stammen. Sie schafft es durch ihre wunderschönen Zeichnungen die beschriebenen Geschichten richtig bildhaft und klar darzustellen. Nur leider waren es viel zu wenig Bilder zwischen den Geschichten, wir hätten zu gerne noch viel mehr Bilder beim lesen bestaunt und angeschaut.

Im Gesamten sind die Vorlesegeschichten spannend, abwechslungsreich und wunderschön Illustriert die für grossen Spass und Unterhaltung beim lesen gesorgt haben. Ein schöner und empfehlenswerter Vorlesepass für Kinder.

Taschenbuch: 100 Seiten
Verlag: Books on Demand; Auflage: 1 (28. März 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3746090962
ISBN-13: 978-3746090962
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 5 – 8 Jahre
Preis: 8,99€

Nur wenn ich fliehe: Roman Taschenbuch – 1. Februar 2017

Spannend und rasanter Auftakt

„Nur wenn ich fliehe“ von Terri Blackstock ist eine nervenaufreibende Hetzjagd quer durch Amerika.

Seit Casey Cox ihren besten Freund Brent ermordet aufgefunden hat, befindet sie sich auf der Flucht, quer durch Amerika. Man verdächtig sie des Mordes, da nicht nur Blut des Opfers an ihren Händen und Schuhen klebt, sondern auch zahlreiche Beweise gegen sie sprechen. Denn der komplette Tatort ist mit Caseys Fingerabdrücken versehen. Als wäre das nicht schon schlimm genug, wird ausgerechnet ein früherer Freund von Brent, auf sie angesetzt. Der junge Ermittler Dylan ist der Beste in seinem Metier, Ex-Soldat mit einer posttraumatischen Belastungsstörung.
Während ihrer Flucht lernt Casey Miss Lucy kennen, die selbst in Schwierigkeiten steckt. Beim Versuch zu helfen, wird sie schliesslich von Dylan geschnappt. Eine Hetzjagd spannend und nervenaufreibend bis zum Schluss.

Angst pulsiert wie Blut in meinen Adern, in meinen Ohren, hinter den Schläfen. Ich habe keine Idee, wie ich meine Unschuld beweisen soll. Ich will nur überleben.
Der Auftaktroman beginnt so unglaublich spannend und rasant, das man sich von den ersten Seiten an, mit Casey verbunden und mit ihr auf der Flucht gefühlt hat. Ihre Vorgehensweise ist präzise und durchdacht, sie denkt von vornherein an alles und erzeugt dadurch eine ungemeine Spannung. Angefangen mit ihrem Smartphone das sie nicht nur einmal zerstückelt und entsorgt hat, achtet sie auch auf ihre Umgebung, auf Kameras und schneidet sich kurzerhand ihre Haare um ihr Aussehen zu verändern.
Obwohl man nicht von Anfang an im Bilde über die Flucht, das Warum und Wieso ist, macht doch das gesamte Herantasten an die Geschichte ungemein spass zu verfolgen und zu lesen.
Durch Hintergründe zu ihrem Vater, gewinnt man einen ersten Eindruck, lernt Miss Lucy, Dylan und die weiteren Charaktere kennen die im Gesamten, gut zur Geschichte gepasst haben.
Auch Casey ist ein toll beschriebener Charakter, die selbstlos beinahe fehlerfrei und ohne Ecken und Kanten zu haben handelt. Und doch hat sie mir gut gefallen die mehr Glück als Verstand zu haben scheint.
Eine gewisse Raffinesse gewinnt die Geschichte als Dylan ihr langsam aber sicher auf die Schliche kommt und auch Casey immer waghalsiger wird.

Total angenehm und fliessend ist der Schreibstil von Terry Blackstock der mit einem gewissen schwarzen Humor versehen ist , mir gut gefallen und damit einige Szenerien aufgelockert hat. Man gelangt flüssig durch die Kapitel, die Handlungstränge sind verständlich aufgebaut und es herrscht eine permanente Spannung die gegen Ende sogar noch gesteigert und richtig nervenaufreibend wird. Alles fügt sich am Schluss gekonnt zusammen, das jedoch noch Luft für weiter Fortsetzungen lässt.

Mir hat der Auftaktroman ausgezeichnet gefallen. Denn es herrscht eine gelungene Mischung aus Dramatik und Spannung, geht rasant los und ist fesselnd bis zur letzten Seite.

Taschenbuch: 256 Seiten
Verlag: Brunnen; Auflage: 1 (1. Februar 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3765520748
ISBN-13: 978-3765520747
Originaltitel: If I Run
Preis: 15,00€

Zu nah: Thriller Neuerscheinung 2018

Fesselnd und überraschender Plot

„Zu Nah“ von Olivia Kiernan ist ein fesselnd und überraschender Plot über eine tote Wissenschaftlerin mit nervenaufreibenden Handlungssträngen, einer authentisch und sehr nahe kommenden Ermittlerin, allerdings mit etwas enttäuschendem Abschluss.

Detective Chief Superintendent Frankie Sheehan wir zu ihrem neuen brisanten Fall gerufen. Die angesehene Wissenschaftlerin Eleanor Costello wird erhängt in ihrem eigenen Schlafzimmer vorgefunden. Alles deutet auf Selbstmord hin, doch schon wenige Tage später wird eine weitere Frauenleiche gefunden. Schnell wird klar, das der Mörder eine sardistische Lust an brutalen Spielchen hat und die Morde zusammen hängen. Während Frankie auf der Suche nach dem Frauenmörder ist, durchlebt sie ihre eigene Hölle und es beginnt unaufhörlich ein Wettlauf gegen die Zeit.

Der Autorin Olivia Kiernan ist ein spannend und fesselndes Debüt gelungen indem die Ermittlerin Frankie Sheehan erneut einen brisanten Fall zu lösen hat. Sie ist durch ihren vorherigen Fall gezeichnet und obwohl man zu Beginn nur Häppchenweise Aufklärung über den Fall und Frankies Vergangenheit erfährt, sind die Handlungsstränge mitreisend und überraschend zugleich. Man kann erahnen das ihre Vergangenheit noch von Bedeutung ist und auch im Mordfall gibt es schon bald ein drastisches Vorankommen.

Frankie Sheehan ist ein sympathisch und authentischer Charakter, die eine motivierende Art an sich hat, ihr Team zu führen. Doch
obwohl sie eine hohe Empathiefähigkeit besitzt, die ihr ungemein beim Vorankommen der Ermittlungen hilft, ist dieser Vorteil auch Stellenweise sehr anstrengend gewesen. Ein Vorteil der auch gleichzeitig eine grosse Last bedeutet und Frankie in ihrer Arbeit zunehmend zermürbt. Doch umso weiter man im Fall vorangekommen ist, umso näher bin ich auch Frankie als Ermittlerin gekommen und es hat zunehmend Spass gemacht ihren Gedankengängen zu folgen.

Etwas kühl und holprig habe ich zu Beginn den Schreibstil der Autorin empfunden, dem ich nicht ganz so flüssig folgen konnte, das vermutlich an den kurzen Sätzen und Häppchen aus der Vergangenheit gelegen hat. Doch umso mehr sich die Geschichte entwickelt umso besser habe ich mich in die jeweiligen Handlungsstränge und Szenen einfinden können das auch meinen Lesefluss positiv veränderte. Spannend werden die Schilderungen im Bezug auf die Morde ausgeführt und man erhält als Leser einen faszinierenden Einblick in ein mir bisher völlig fremdes Milieu. Doch für mich hatte das Darknet auch etwas dunkles und geheimnisvolles an sich, das der Geschichte einen düsteren Touch verliehen, mir gut gefallen und gepasst hat.
Gänzlich unzufrieden und etwas enttäuscht war ich jedoch von der Auflösung des Falls und dem Ende im Allgemeinen. Denn der Täter erschien für mich wie aus der Luft gegriffen, die Aufklärung wirkte nicht richtig durchdacht und unzureichend, das mich mit offenen Fragen zurück gelassen hat.

Bis zum Schluss ein fesselnder, spannender und überraschender Plot, jedoch mit enttäuschendem und für die Geschichte schwachen Ausgang.

Broschüre: 368 Seiten
Verlag: HarperCollins; Auflage: 1 (3. April 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3959671830
ISBN-13: 978-3959671835
Originaltitel: Too Close to Breathe
Preis: 14,99€

Der kleine Igel und das verlorene Entchen

Eine aufregende Suche mit samtig weichen Fühlelementen

„Der kleine Igel und das verlorene Entchen“ von M Christian Butler stammt aus der kleine Igel-Reihe und ist ein tolles Vorlesebuch für Kinder, mit liebevollen Zeichnungen und samtig weichen Fühlelementen zum darüberstreichen und fühlen.

Es ist herrliches Frühlingswetter, die Sonne lacht mit dem kleinen Igel und seinen Freunden um die Wette und ist perfekt für einen Ausflug und ein Picknick im Freien. Gemeinsam streifen sie durch die Wiesen und sind gespannt, welche schönen Frühlingsblumen und neugeborenen Tiere, sie auf ihrer Wanderung erwarten. Schon bald sehen sie erste Veilchen, entdecken kuschelig weisse Lämmchen, treffen auf zwei kleine Mäusekinder und finden sogar versteckte Schokoladenostereier.
Bis sie eine Entenmutter entdecken, die sichtlich Mühe damit hat, ihre fünf Entenkinder beisammen zu halten. Eine ganz schön wuselige Angelegenheit, denn die kleinen büchsen immer wieder aus und watscheln wild durcheinander in unterschiedliche Richtungen. Natürlich sind er kleine Igel und seine Freunde sofort zu Stelle um der Entenmutter zu Helfen, ihre kleinen Entenküken zu bändigen.
Doch dann sind plötzlich zwei der Entenkinder verschwunden.
Eine aufregende Suche beginnt, bei der auch die kuschelig weiche Mütze des kleinen Igels zum Einsatz kommt.

Die Geschichte des keinen Igels hat durch seine rote und samtigweiche Mütze einen grossen Wiedererkennungswert für Kinder. Denn während dem Vorlesen können die kleinen die rote Mütze des kleinen Igels suchen und den weichen Stoff erfühlen.
Auch die Charaktere werden sehr liebenswert und hilfsbereit beschrieben, die man während dem lesen einfach gern hat.
Dabei erleben die Freunde, gemeinsam mit dem kleine Igel ein frühlingshaftes und aufregendes Abenteuer, das durch die grossen und wunderschönen Illustrationen der Illustratorin Tina Macnaughton richtig toll zur Geltung kommen.
Da die Ostereiersuche nicht im Vordergrund liegt und eher dezent in die Geschichte mit einfliesst, passt die Geschichte nicht nur gut zu Ostern, sondern kann auch im Rest vom Jahr gut vorgelesen werden.

Sehr angenehm und verständlich ist auch der kindgerechte Schreibstil des Autors M Christian Butler der sich durch die grosse Schrift, die einfachen Sätze und kurze Textpassagen toll zum Vorlesen aber auch für Erstleser eignet.
Wir hatten während der Suche mit dem kleinen Igel, grossen Fühl- und Lesespass die durch die zauberhaften Illustrationen der Illustratorin regelrecht unterstrichen und richtig toll zur Geltung gekommen sind.

Die Geschichte des kleinen Igel, ist ein tolles Vorlesebuch rund um Freundschaft und Hilfsbereitschaft, das durch grosse und liebevolle gezeichnete Illustrationen und samtig weichen Fühlelemente einen Wiedererkennungswert für Kinder hat.
Nicht nur zu Ostern ein empfehlenswertes Lesespass aus einer tollen Reihe.

https://www.amazon.de/kleine-Igel-das-verlorene-Entchen/dp/3765558702/ref=la_B004MNZZ7O_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1522223585&sr=1-1

Produktinformation
Gebundene Ausgabe: 32 Seiten
Verlag: Brunnen; Auflage: 1 (19. Januar 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3765558702
ISBN-13: 978-3765558702
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 36 Monate – 6 Jahre
Originaltitel: One Perfect Day
Preis: 13,95€

 

 

Totenweg: Kriminalroman (Elbmarsch-Krimi, Band 1)

Gelungen, vielschichtig in dem bis zur letzten Seite Spannungsmomente stecken

„Totenweg“ von Romy Fölck, ist der erste Band der Krimi-Reihe, in dem Kommissar Bjarne Haverkorn, gemeinsam mit der angehenden Kriminalpolizistin Frida Paulsen, im bisher ungelösten Mordfall der jungen Marit ermitteln.

Frida Paulsen hatte nach dem Mord ihrer damals besten Freundin Marit dem Apfelhof ihrer Eltern den Rücken gekehrt, um in Hamburg neu anzufangen. Dort fand sie eine Stelle als Polizistin und sah sich nach zehn Jahren bei der Schutzpolizei, eines höheren bestimmt. Sie beschliesst ein Studium auf der Polizeiakademie zu absolvieren, um fortan, bei der Kriminalpolizei zu arbeiten.
Doch dann erreicht sie die erschreckende Nachricht, das ihr Vater hinterrücks niedergeschlagen wurde und fährt sofort ohne gross zu Überlegen zurück in ihre Heimatstadt.
Schuldgefühle über den Mord an ihrer damals besten Freundin Marit, die Erinnerungen an den Mörder und ihr bisheriges Schweigen holen sie wieder ein, umso länger sie bleibt und ziehen sie immer tiefer in den Sumpf der Vergangenheit.
Bis die Vergangenheit sie wieder einholt.

Kommissar Bjarne Haverkorn war damals der leitende Ermittler im Mordfall der jungen Marit, der mittlerweile kurz vor seiner Pensionierung steht. Doch der seit über zwanzig Jahren ungelöste Fall des damals vierzehnjährigen Mädchens, lässt ihn einfach nicht zur Ruhe kommen. Und so ermittelt er auch weiterhin unermüdlich nach dem Mörder von Marit, bis Frida Paulsen wieder zurück in ihre Heimatstadt reist.

Die Geschichte beginnt mit einem Rückblick in das Jahr, in dem der Mord an der jungen Marit begangen wurde. Haverkorn der kurz vor der Pensionierung stehende Ermittler, ist anfangs ein sehr distanziert beschriebener Charakter der erst mit der Zeit und im weiteren Verlauf der Geschichte interessanter dargestellt wird. Auch Frida, ihre Vergangenheit und der Familienbetrieb werden zu Anfang sehr spärlich beschrieben und erlagen erst im späteren Verlauf mehr Beachtung. Obwohl Frida seit über zehn Jahren bei der Polizei arbeitet, kam sie mir manchmal sehr verletzlich vor, die erst mit der Übernahme des Apfelhofs an Stärke und Willenskraft erlangte. Doch umso mehr sie sich im Familienbetrieb mit einbringt, umso mehr kommt sie auch unzähligen Ungereimtheiten ihres Vaters auf die Spur. War der Überfall ihres Vaters gar kein Überfall, sondern von jemand brutal geplant worden, der vielleicht sogar im Zusammenhang mit dem damaligen Mord an Marit hängt?

Doch auch im Mordfall von Marit tut sich im weiteren Verlauf einiges und die Geschichte wird nicht nur komplexer, sondern auch die Handlungsstränge werden facettenreicher und spannender.
Umso länger sich Frida mit dem Fall beschäftig umso näher kommt sie auch wieder ihrer Vergangenheit und muss sich auch Haverkorn endlich stellen.
Doch Haverkorn hatte schon damals den Verdacht, das Frida ihm im Bezug auf den Mörder nicht die ganze Wahrheit gesagt hatte. Die Lage spitzt sich zu, ein weiterer Mord erschüttert das Dorfleben und das ungleiche Ermittlerduo erkennt endlich, das sie nicht nur auf der selben Seite stehen, sondern entwickeln sich auch aufeinander zu.

Sehr angenehm, flüssig und mitreisend ist auch der Schreibstil von Romy Fölck, der mich beim lesen sehr fliessend durch die Kapitel geführt hat. Besonders spannend war es für mich den Ermittlungssträngen zu folgen, indem man als Leser gekonnt, immer wieder auf eine falsche Fährte geführt wurde. Raffinierte Handlungsstränge, viel spiel zum eigenen Ermitteln, grandiose Spannungsmomente und das hautnahe mit einbeziehen in den Fall, haben die Geschichte immer wieder aufleben und authentisch gemacht.
Im Gesamten hat mich der Auftaktroman sehr gut unterhalten, der mit einigen raffinierten Handlungssträngen und sagenhaften Spannungsmomenten versehen ist. Ich möchte zu gerne mehr über das ungleiche Ermittlerduo lesen und freue mich schon jetzt auf eine weitere Fortsetzung.

Für mich ist Totenweg ein rundum gelungener Kriminalroman, der raffinesse, Spannung und mit unvorhersehbaren, vielschichtigen Wendungen versehen ist.

Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Lübbe Hardcover); Auflage: 2 (23. Februar 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3785726228
ISBN-13: 978-3785726228
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 16 Jahren
Originaltitel: Totenweg
Preis: 20,00€

Der kleine Bär und die Kummerkiste Gebundene Ausgabe

Stärkende und einfühlsame Mutmachgeschichte bei Kummer und Angst

„Der kleine Bär und die Kummerkiste“ von Suzanne Chiew, ist eine stärkende und sehr einfühlsame Mutgmachgeschichte, in dem Paulchen der kleine Bär erfährt, wie er seine Angst und Kummer mit einer kleinen Kiste, überwinden kann.

Paulchen der kleine Bär, sitzt auf seinem Lieblingsplatz, wo er über das weite Tal blicken kann. Doch der kleine Bär ist sehr nachdenklich, hat Kummer und grosse Angst. Zu gerne würde er mit seiner Schwester Milli und dem Hasen Hoppel am Wasserfall spielen, doch er hat grosse Sorge, das es dort so schrecklich laut oder er so gewaltig ist, das es Paulchen mitreisen könnte.
Zum Glück zeigt seine Schwester Milli grosses Verständnis für den kleinen Bären und weiss sogar Rat, was bei Kummer und Angst helfen kann.

Die Geschichte des kleinen Bären Paulchen, handelt von Kummer, Sorgen und seiner grossen Angst, die ihn sogar hemmt mit seinen Freunden am Wasserfall zu spielen.
Vermutlich jedes Kind hat sich schon einmal mit dem Thema Angst auseinander setzten müssen, sei es durch eine Hürde die es zu überwinden galt, ein Geist der unter dem Bett haust und so für schlaflose Nächte gesorgt hat oder einfach eine Umgebung die schon beim blossen Gedanken daran, Angst und Kummer bereitet haben. Paulchen ist trotz seiner Ängste zu einem Lieblingscharakter geworden, der uns auch Mut gemacht hat selbst eine Kummerkiste gegen unsere Ängste zu benutzten. Auch Milli ist ein sehr schön beschriebener Charakter, die durch ihre sehr einfühlsame und hilfsbereite Art begeistert hat.
Suzanne Chiew, schafft es durch ihren sehr angenehmen, einfühlsamen und kindgerechten Schreibstil, das Thema Angst behutsam aufzugreifen und in eine spannende und abenteuerreiche Geschichte zu packen, die auch schon Kleinkinder ab drei Jahren gut verstehen können. Die Handlung ist durch die einfachen und kurzen Sätze für Kinder gut nachvollziehbar, auch die Seiten sind übersichtlich und wirken durch die kurzen Textpassagen nicht überladen, sodass die Aufmerksamkeit der kleinen während dem Vorlesen nicht abschweift. Besonders toll fanden wir auch die grossen Buchseiten, die mit vielen wunderschönen, farbenfrohen und liebevollen Zeichnungen des Illustrators Sean Julian versehen sind. Diese haben nicht nur die Buchseiten komplett ausgefüllt, sondern es gab während dem Vorlesen für die kleinen, auch so viel zu entdecken, das mit soviel Liebe bis ins kleinste Detail gezeichnet wurde. Sowohl die Geschichte als auch die zauberhaften Zeichnungen, harmonieren sehr gut miteinander und haben die Geschichte von Paulchen regelrecht aufleben und lebendig gemacht.

Doch die Geschichte beschäftig sich nicht nur mit dem Thema Angst, sondern zeigt auch Lösungswege auf, wie es der kleine Bär schlussendlich schafft nicht nur seinen Kummer und Angst zu überwinden, sondern auch anderen hilft, sich ihren Ängsten zu stellen. Denn „manchmal wird die Angst kleiner, wenn man darüber spricht“ welches nicht nur ein wahrer Spruch, sondern auch unsere Lieblingsstelle im Buch war.
Sehr berührend empfand ich auch die letzten beiden Seiten im Buch, die Rückblickend, mit tollen und aufmunternden Worten, des kleinen Bären, versehen sind.
Denn es hilft immer, sich anderen oder auch Gott anzuvertrauen, beim Gebet oder Gutenachtgebet, wenn die Sorgen und Ängste überhand nehmen, das ich ebenfalls sehr nett und kindlich formuliert fand. Im Gesamten eine harmonische und schöne Bilderbuchgeschichte, die durch die wunderschönen Illustrationen auflebt und für kleine Kinder verständlich dargestellt wird.

Der kleine Bär und die Kummerkiste, ist eine sehr einfühlsame und stärkende Mutmachgeschichte für Kinder, die mit liebevollen Charakteren und wunderschönen Illustrationen versehen ist. Ein lesenswertes und tolles Buch zum Selbst und Vorlesen das Mut macht, über seine Ängste zu sprechen oder sie Gott anzuvertrauen.

https://www.amazon.de/kleine-Bär-die-Kummerkiste/dp/3765559091/ref=cm_cr_srp_d_product_top?ie=UTF8

Gebundene Ausgabe: 32 Seiten
Verlag: Brunnen; Auflage: 1 (17. Januar 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3765559091
ISBN-13: 978-3765559099
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 36 Monate – 6 Jahre
Preis: 13,00€

Und da wir so begeistert von Paulchen und seiner Kummerkiste waren, haben wir einfach unsere eigene Kummerkiste gebastelt.

F1E985B5-55D0-4411-A07D-D2E6D3E50285

#BrunnenVerlag #BrunnenBlog #derkleineBär #Kummerkiste #Bastelaktion

Beziehungsstatus: Ich mag Kekse: Keine Anleitung zum Singlesein Taschenbuch – 5. Januar 2018

 

Vom Singlesein zur Beziehungswaisen- immer ehrlich authentisch und humorvoll

„Beziehungsstatus: Ich mag Kekse: Keine Anleitung zum Singlesein“, von Rebekka Gohla, ist eine authentisch und schonungslos ehrlich dargestellte Reise in das Gefühls- und Alltagsleben einer Singlefrau.

Rebekka die Protagonistin ihres Buches, erklärt und schildert ehrlich, schonungslos und auf so humorvolle Art und Weise, offen über ihr Singleleben. Durch ihren warmherzigen und tollen Schreibstil, liest sich die Geschichte, wie von einer guten Freundin erzählt, die man am liebsten in den Arm nehmen möchte.
Kann man als Single gelassen und glücklich sein oder ist Panik absolut angebracht? So ähnlich beginnt Rebekkas Einführung in ihr Buch, das auch gleichzeitig einen authentischen Blick auf ihr Leben darstellt. Muss man sich wirklich Gedanken machen, wenn man mit Anfang dreisig noch nicht verheiratet ist, keine Kinder hat oder vielleicht den richtigen Mann noch gar nicht erst gefunden hat?
Eigentlich nicht, denn auch das Single sein hat seine Vorteile wie sich beim lesen von Rebekkas Buch herausstellt.

Besonders gut gefallen hat mir, das Rebekka auch Paar nicht in eine Schulbade steckt, sondern in ihren Schilderungen Paartypen analysiert, Verhaltensweisen von Paaren und wie sie sich in Gesellschaft und Öffentlichkeit zeigen, aufführt. Dabei bleibt sie immer sachlich und ehrlich und hat mich so einige male zum schmunzeln und beherzt lachen gebracht, wenn sie über ihre kleinen Macken und Makel spricht, wie sie sie selbst nennt. Doch hört man tief in sich hinein, hat Rebekka in vielem recht, und trifft das Single Leben ganz gut auf den Punkt.
Es macht einfach Spass und hat mir wahnsinnig gut gefällt, wie sie von ihrem Leben erzählt, dabei schonungslos und immer ehrlich bleibt.

Manchmal ist uns als Paar wohl gar nicht bewusst, das unser Verhalten, Händchenhalten oder permanentes Küssen und Zärtlichkeiten austauschen gar nicht angebracht und vollkommen fehl am Platz, in der Öffentlichkeit oder der Gemeinde ist. Verliebt man sich wirklich in 11 Minuten bei Parship und dürfen auch Singles mit auf die Arche?
Rebekka hat zwar nicht auf alle Fragen eine passende Antwort, hat jedoch schon so einige Glücks- und Trübsinnmomente, peinliche Verkupplungsversuche erlebt und durchgestanden, wie sie in ihrer Geschichte erzählt. Ihr Buch ist in fünf Teile aufteilt in denen sie viel über sich und ihr Leben als Singlefrau preis gibt. Dabei aber immer ehrlich, humorvoll und authentisch bleibt.
Ich habe schon lange kein Buch mehr in der Hand gehalten, das so warmherzig und mit soviel Wortwitz, und Humor versehen ist, das es einfach ungemein Spass gemacht hat, die Kapitel von Rebekkas Leben regelrecht zu verschlingen.

Fest steht, das Traummänner, die Beziehung zu Jesus, peinliche Verkupplungsversuche, Anspielungen auf das Singleleben einer Singlefrau und wahre Freundschaften einfach unverzichtbar sind. Und natürlich Kekse.

Ein toll geschriebenes und humorvoll dargestelltes Selbstbuch einer Singlefrau, die sich, ihr Singelsein und ihr Leben authentisch und ehrlich darstellt, wie von einer guten Freundin erzählt. Für jedermann lesenswert egal ob man Single oder glücklich in einer Beziehung ist.

https://www.amazon.de/Beziehungsstatus-Kekse-Keine-Anleitung-Singlesein/dp/3765543292/ref=cm_cr_srp_d_product_top?ie=UTF8

Taschenbuch: 160 Seiten
Verlag: Brunnen; Auflage: 1 (5. Januar 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3765543292
ISBN-13: 978-3765543296
Preis: 10,00€